Archiv der Kategorie: Main

Der erste Wissenschaftswettbewerb der CFTC sucht nach nicht registrierten ausländischen Angeboten, einschließlich Bitcoin-Futures

Die U.S. CFTC startet ihren ersten Wissenschaftswettbewerb, um neue technologische Werkzeuge zu finden, mit denen nicht registrierte Derivateangebote von ausländischen Unternehmen, einschließlich Bitcoin Trader, gefunden werden können.

Eine große US-Finanzaufsichtsbehörde veranstaltet ihren ersten Wissenschaftswettbewerb und bittet Entwickler um neue Werkzeuge, um ausländische Derivateangebote zu finden, die möglicherweise ohne ordnungsgemäße Registrierung US-Investoren aufsuchen.

Projekt Streetlamp wirft ein Licht auf Angebote

Laut einer Ankündigung vom 21. April, die Cointelegraph mitgeteilt wurde, starten die United States Commodities and Futures Trading Commission (CFTC) und ihr Fintech-Büro LabCFTC das Projekt Streetlamp, einen Wettbewerb, der helfen soll, nicht registrierte Angebote zu finden. Ziel des Wettbewerbs ist es:

Einsatz von Technologie, einschließlich künstlicher Intelligenz (‚KI‘), um der CFTC dabei zu helfen, ausländische Unternehmen zu identifizieren, die möglicherweise ein registrierungspflichtiges Verhalten an den Tag legen, sich aber noch nicht registriert haben„.

Zu den Arten von Angeboten, die für das Projekt von Bedeutung sind, gehören Bitcoin-Derivate (BTC) und Verträge für andere von der CFTC regulierte Kryptowährungen.

Im Gespräch mit Cointelegraph beschrieb Melissa Netram, Direktorin des LabCFTC, das Projekt Streetlamp als den ersten – aber hoffentlich nicht den letzten – wissenschaftlichen Wettbewerb, an dem die Regulierungsbehörde teilgenommen hat:

„Wir freuen uns darauf, es zu starten, weil es das erste Mal ist, dass die Kommission so etwas gemacht hat, und wir hoffen, dass es das erste von vielen ist“.

Netram kommentierte weiter die Bedeutung „der Rolle, die Innovatoren spielen, um Regierungsbehörden wie der unsrigen bei der Erfüllung unserer Aufgabe des Investorenschutzes zu helfen“. Bei der Ankündigung des Projekts sagte der CFTC-Vorsitzende Heath Tarbert:

„Um immer einen Schritt voraus zu sein, brauchen wir vorausschauende Ansätze wie die Instrumente, die sich aus dem Projekt Streetlamp des LabCFTC ergeben können, vor allem da sie unsere Fähigkeit verbessern, die Verbraucher zu informieren und letztlich ihre Investitionsmittel zu schützen.

ROTE Liste der CFTC

Der Wettbewerb zielt darauf ab, den Umfang der Liste der Eintragungsmängel der CFTC, der „ROTEN Liste“, zu erweitern. Die Liste umfasst derzeit etwas mehr als 150 Einrichtungen, die die Kommission im Hinblick auf die Bereitstellung einer Ressource für Investoren identifiziert hat.

Was den derzeitigen Weg zur Aktualisierung der ROTEN Liste betrifft, so sagte Netram, sie hänge davon ab, dass sich die Verbraucher mit potenziell unautorisierten ausländischen Angeboten an die CFTC wenden. „Normalerweise erhalten wir Tipps von Verbrauchern“, erklärte sie, „und dann fahren wir mit unseren eigenen Untersuchungen fort“.

Das Projekt Streetlamp sucht nach neuen Werkzeugen, um die Suche nach solchen Angeboten zu rationalisieren.

Die Gewinner werden zum CFTC-Innovator des Jahres ernannt. Es gibt keinen Geldpreis, aber der Wettbewerb gewährt der CFTC keine Eigentumsrechte an den Projekten. Nach Abschluss des Wettbewerbs werden die Gewinner die Gelegenheit haben, den üblichen Beschaffungsprozess des CFTC zu durchlaufen, um alle Werkzeuge mitzubringen, die sie für eine zukünftige Erweiterung der ROTEN Liste mit an Bord haben möchten.

Andere CFTC-Aktionen in Krypto

Die CFTC im Allgemeinen und die LabCFTC im Besonderen sind auf den Kryptomärkten in den Vereinigten Staaten sehr aktiv. Ende März erließ die Kommission neue Regeln für die physische Lieferung von Derivaten für Krypto-Vermögenswerte wie Bitcoin.

Etwa zur gleichen Zeit sprachen Netrams Vorgänger bei LabCFTC, Daniel Gorfine, und der ehemalige CFTC-Vorsitzende J. Christopher Giancarlo mit Cointelegraph über ihre neue Initiative zur Förderung des digitalen Dollars.

Anstieg der Downloads von Krypto-Notfallanwendungen aufgrund von COVID-19

Die kryptobasierte Notfall-App Guardian Circle hat aufgrund der Coronavirus-Krise einen enormen Anstieg der monatlichen Downloads erlebt.

Laut den Zahlen, die Cointelegraph durch das Projekt zur Verfügung gestellt wurden, haben im März mehr als 5150 neue Nutzer die App heruntergeladen. Das entspricht einem monatlichen Zuwachs von 2582% für die drei Jahre alte App, die in Friedenszeiten um Aufmerksamkeit laut Immediate Edge gekämpft hatte. Im Januar meldeten sich etwas mehr als 300 neue Benutzer an.

Doch während die aktuelle Krise die Popularität der App erhöht hat, bedroht sie auch die Zukunft des Projekts.

Was ist der Wächterkreis?

Auf der offiziellen Website wird erklärt, wie die App dazu beiträgt, eine Mikroökonomie rund um die Nothilfe in Regionen zu schaffen, in denen sie am dringendsten benötigt wird. Zu den Funktionen gehören u.a. Paniktasten, Crash-Erkennung, Sprachschnittstellen und Herzfrequenzmonitore, so dass private Sicherheitskräfte und medizinische Hilfsdienste auch ein geozentrales Versorgungsgebiet kontrollieren können. Die Benutzer werden mit Belohnungen in der Kryptowährung $GUARD belohnt.

Mark Jeffrey, Mitbegründer und CEO von Guardian Circle, sagte gegenüber Cointelegraph:

"Bis zum COVID-19 war unsere Marketing-Herausforderung immer: 'Wie bringen wir die Benutzer dazu, über eine zukünftige Krisensituation nachzudenken'? Die Leute denken nicht gerne über Notfälle nach: Das macht keinen Spaß. Es ist nicht 'Worte mit Freunden' oder 'TikTok'. Mit COVID-19 ist diese Herausforderung nun verschwunden". 

Jeffrey sagte, dass Notfall-Apps nicht täglich benutzt werden und dass das Element der Krypto-Währung dabei hilft, es im Gedächtnis der Benutzer zu behalten: „Das $GUARD-Krypto war eine nicht krisenbezogene Möglichkeit, mit unseren Benutzern zu interagieren.

Doch während der Gesundheitsnotstand die Downloads erhöht hat, bedrohen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise ihre Lebensfähigkeit.

"Da unsere Start- und Landebahn seit jeher in Kryptographie angelegt ist, haben unsere Haufen Bitcoin und NEO mit den COVID-19-Abstürzen an Wert verloren. Ich habe die Unternehmensausgaben mit meinem eigenen persönlichen Geld aufgestockt, um die Kosten zu decken. Fazit? Wir haben noch etwa sechs Monate Zeit, so wie wir jetzt sind, abgesehen von neuen Kurvenbällen, die auf uns geworfen werden".

Weitere Partnerschaften im Gange

Mit Blick auf die Zukunft sagte Jeffrey, dass das Projekt einen Partner gefunden habe, mit dem sie einen Vertrag für ein kombiniertes Produkt unterzeichnen werden, das es ihnen hoffentlich ermöglichen wird, neue Risikokapitalinteressen anzuziehen.

Zur geografischen Verteilung ihrer Nutzer sagte Jeffrey, dass ein Drittel in den USA liegt, der Rest sei über die ganze Welt verstreut. Außerdem weist die App laut Immedaite Edge hohe Konzentrationen in Indien, Myanmar, Pakistan, Brasilien, Ägypten und dem Irak auf.

Jeffrey glaubt, dass sich die gegenwärtige Krise insgesamt positiv auf die Krypto-Währung auswirken wird:

"Die COVID-19-Krise verursacht weltweit eine enorme Belastung für das alte Bankensystem - weitaus schlimmer als die Krise von 2008.  Diese Belastung hat der Durchschnittsbürger bisher noch nicht gespürt, wird aber in den kommenden Monaten zu spüren sein. Zu diesem Zeitpunkt werden wir möglicherweise eine starke Zunahme der Verwendung von Bitcoin als Wertaufbewahrungsmittel feststellen. Es ist auch möglich, dass andere Kryptos für bargeldlose, schnellere und kleinere Zahlungen eingesetzt werden.

Die besten Krypto-Derivat-Börsen

Derivate sind effiziente Handelsinstrumente, die Händlern einen Vorteil beim Risikomanagement und bei der Multiplikation von Gewinnen bieten können. Hier sind die vier wichtigsten Krypto-Derivat-Börsen, die wir empfehlen.

Warum Derivate verwenden?


Das Hauptziel des Investierens und Handels besteht darin, Gewinne zu erzielen, indem das Risiko hier minimiert und der Ertrag maximiert wird. Derivate bieten Händlern eine kapitaleffiziente Möglichkeit, sich in Kryptowährung zu engagieren

Wenn ein Händler eine Long-Position im Wert von einem BTC auf Spotmärkten eröffnen möchte, muss er die Kosten für einen vollständigen BTC im Voraus herausrechnen. Wenn sich dieser Anleger stattdessen für einen Optionskontrakt entscheidet, beträgt die Prämie für eine At-the-Money-Option in der Regel weniger als 10% der anfänglichen Kosten für eine Spot-Position mit einem ähnlichen Hebel.

Ein weiterer wesentlicher Vorteil von Derivaten ist die Absicherung. Um das Risiko einer One-BTC-Long-Position auf dem Spotmarkt auszugleichen, kann ein Händler mit einem Future- oder Optionskontrakt ein BTC-Short-Exposure für einen Bruchteil der Kosten erhalten.

Zu minimalen Kosten kann ein Händler entweder ein Engagement auf einer Seite des Marktes schaffen oder sein bestehendes Engagement auf dem Markt absichern. Derivate, insbesondere der Einsatz von Hebeleffekten, können jedoch gefährlich sein, wenn sie nicht sorgfältig eingesetzt werden.

Trend

Die vier besten Derivatplattformen


Die Wahl der richtigen Terminbörse hängt davon ab, was ein Händler vom Markt benötigt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Märkten, in denen jeder Broker über dieselben Derivate verfügt, die an einer einzigen Börse gehandelt werden, verfügt jede Kryptowährungsderivatbörse über eigene Produkte.

Daher ist es ein Muss, die Merkmale verschiedener Derivatbörsen zu verstehen, bevor eine Entscheidung getroffen wird.